Vachen Fashion Smart Watch

Die Vachen ist eine über Kickstarter finanzierte Smartwatch. Gestern lief die Finanzierung aus und der Hersteller aus Kalifornien hat mit 110.000 Dollar sein gewünschtes Kapital zusammen.
Abgrenzen will sich die Vachen als eine Art Fashion-Uhr. Aktuelle Uhren sehen ja eher wie ein Stück Plastik am Arm aus. Das will der Hersteller ändern und will mit seiner Uhr auch die gehobenere Klasse ansprechen. So passt die Uhr auch zu Anzugträger und alle diejenigen, die es gerne etwas edler haben.

Vachen Smartwatch

Vachen Smartwatch im edlen Design

Technische Daten

  • 1,54 Zoll TFT LCD Display, 240 x 240 Pixel Auflösung mit 65.000 Farben und einem Single touch Display
  • Wi-Fi 2.4 GHz
  • 1 GHz Prozessor
  • Bluetooth 2.1 + EDR und 4.0
  • 3 Achsen Bewegungssensor und Gestenerkennung
  • Vibrationsmotor
  • Android

Was anders ist zu den Smartwatches. Die Vachen hat ein WLAN Modul integriert. So seid ihr nicht auf den Hotspot eures Handys angewiesen. Sonst bietet die Vachen ähnlich wie die Pebble Watchfaces an, die in einem eigenen Vachen Store heruntergeladen werden können. Es sollen ca 100 der Watchfaces aktuell verfügbar sein. Sollte das nicht reichen, gibt es auch ein SDK, womit ihr eure eigenen Designs für das Display der Vachen gestalten könnt. Im Standby hält die Uhr ca. 120 Stunden. Wenn ihr viel mit der Uhr spielt soll eine Akkuladung für 48 Stunden anhalten.

Zu den Funktionen. Also ihr bekommt Benachrichtigungen über SMS, E-mails und Anrufe. Das auch mittels den Vibrationsmotor über ein haptisches Feedback. Google Kalender Updates werden auch angezeigt. Und ihr könnt eure Smartphone damit steuern und sogar euren SmartTV bedienen.

Die Kickstarter Aktion ist schon vorbei. Aber die Vachen wird es sicher bald auch so zu bestellen geben. Über die Plattform kostete die Vachen 169 Dollar. Dafür gibts zwei Armbänder und ein USB Ladekabel dazu. Lieferbar soll die Uhr ab Juni 2013 für die Kickstarter Besteller sein. Schon eine nette Uhr. Nur hab ich mir mal das Demovideo vom Menü angesehen und finde, dass die Übergänge noch etwas ruckeln. Aber seht selbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.